ONLINE-CHECK

Finden Sie in unter 2 Minuten heraus, ob Sie Anspruch auf eine Entschädigung haben!

Über uns & Hintergrund

Derzeit müssen Tausende von bereits gebuchten Pauschalreisen von den Anbietern abgesagt werden. Die meisten Reiseveranstalter bieten ihren Kunden fast ausnahmslos Gutscheine an statt einer Erstattung des Geldes. Sie „vergessen“ dabei zu erwähnen, dass der Kunde das Recht auf seiner Seite hat, wenn er keinen Gutschein akzeptieren möchte.

Der Reiseveranstalter ist verpflichtet den Reisepreis nach § 651 h V BGB innerhalb von 14 Tagen zu erstatten.

Seit 8 Jahren erwirken wir für unsere Kunden Reisepreisminderungen zu ihren Pauschalreisen. Viele unserer Kunden haben zunächst selber versucht ihre Ansprüche beim Reise- veranstalter geltend zu machen – um sich letztendlich doch an uns zu wenden.

Aus unserer Tätigkeit wissen wir, wie schwer Pauschalreiseanbieter es dem Verbraucher machen, mit ihnen überhaupt in Kontakt zu treten, geschweige denn, Ansprüche durchzusetzen. Auch im Falle der reihenweisen Absagen von Reisen in Folge der Corona Pandemie ist davon auszugehen, dass die Reiseveranstalter nur auf Druck ihrer eigentlich klar geregelten Pflicht zur Erstattung des gezahlten Reisepreises nachkommen werden.

Wir setzen Ansprüche durch und bleiben dran – notfalls gehen wir auch gerichtlich gegen den Anbieter vor. Und das Beste: Sie zahlen nur im Erfolgsfall! Unser Service ist daher für Sie ohne Risiko.

So funktioniert’s

Geben Sie einfach die Daten Ihrer Reise ein oder laden Sie die dazugehörigen Dokumente hoch (Rechnung). Dann benötigen wir nur noch Angaben zu geleisteten Zahlungen – mehr müssen Sie gar nicht tun!

Seit 10 Jahren setzen unsere Rechtsexperten Entschädigungen für unsere Kunden durch. Sie lehnen sich zurück, wir kümmern uns um alles. Wir schreiben den Reiseveranstalter an und fordern die Erstattung in voller Höhe.

Im Erfolgsfall, und nur dann, erheben wir eine Provision von 14% (inkl. MwSt.) pro Fall.

Kosten

Kosten für Rückzahlung des gezahlten Reisepreises

Unser Service ist für Sie ohne Risiko, denn Stress im Urlaub arbeitet rein erfolgsbasiert.
Im Erfolgsfall bei Stornierungen – und nur dann - berechnen wir ein Honorar in Höhe von 14% inkl. MwSt.

Kosten für Reisepreisminderungen

Unser Service ist für Sie ohne Risiko, denn Stress im Urlaub arbeitet rein erfolgsbasiert. Im Erfolgsfall bei Reiseangelegenheiten – und nur dann - berechnen wir ein Honorar in Höhe von 25 % des Erstattungspreises inkl. MwSt. Sollten wir wider Erwarten keine Entschädigung für Sie erwirken können, entstehen Ihnen keinerlei Kosten.

Die Rechte von Pauschalreisenden sind im BGB festgehalten. Wenn eine Reise abgesagt werden muss, ist eine Kündigung des Reisevertrages durch den Reiseveranstalters grundsätzlich möglich. Dies ist in § 651 h IV BGB bestimmt. Ein Grund für einen Rücktritt vom Vertrag ist das Eintreten höherer Gewalt. Dabei sind etwaige erhaltene Anzahlungen gem. § 346 BGB unverzüglich zurückzuerstatten. Der Reiseveranstalter verliert seinen Anspruch auf Zahlung des Reisepreises und hat diesen nach § 651 h V BGB innerhalb von 14 Tagen zurückzuzahlen.

Reiseveranstalter bieten statt einer Erstattung des Reisepreises häufig einen Gutschein an. Was viele Reisende nicht wissen: Sie können auf eine Auszahlung des ursprünglich gezahlten Betrags bestehen. Einen Gutschein muss man nicht annehmen, sondern hat ein Recht auf Wahlfreiheit. Mit einem Gutschein binden Sie sich an den Veranstalter und sind für zukünftige Reisen weniger flexibel. Gerade in Zeiten, in denen die Zukunft vieler Fluggesellschaften ungewiss ist, sollten Sie eine vollständige Kostenerstattung einem Gutschein vorziehen. Wenn der Reiseveranstalter Insolvenz anmeldet, bleiben Sie mit etwas Pech auf dem Gutschein sitzen und das Geld ist verloren. Mit Stress im Urlaub stellen Sie sicher, dass Sie für Ihre ausgefallene Reise wenigstens Ihr Geld zurück erhalten!

Auch wenn die Reise wegen Corona ausfällt, haben Urlauber Anspruch auf Erstattung der Reisekosten. Der Verbraucher hat im Voraus für eine Vertragsleistung bezahlt, die nicht erbracht werden kann, weil Flüge nicht stattfinden, Hotels geschlossen sind oder Einreisebeschränkungen am Zielort bestehen. Reisende können daher ihr Geld zurückverlangen.

Viele Reiseanbieter versuchen allerdings ihre Kunden mit Gutscheinen abzuspeisen. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Kommunikation und Durchsetzung der Rückzahlung im Alleingang mit viel Aufwand und Risiko verbunden sind. Stress im Urlaub übernimmt die Einforderung Ihrer Reisekosten für Sie – wenn nötig auch vor Gericht.

Eine Einführung eines Gesetzes, nach dem Gutscheine statt Geld vom Verbraucher akzeptiert werden müssen, wird derzeit diskutiert. Demnach ist geplant, dass bis Ende 2021 Gutscheine akzeptiert werden müssen. Ab 2022 soll der Verbraucher dann wieder einen Anspruch auf Auszahlung des Reisepreises haben. Problematisch könnte diese Regelung werden, wenn, wie in der Vergangenheit bereits geschehen, ein Reiseanbieter in die Insolvenz geht.

Auch Verbraucherverbände laufen dagegen Sturm, weil eine Gutscheinpflicht ein Verstoß gegen das geltende EU-Recht wäre und es dadurch zu einer einseitiger Änderung des Vertrages ohne Zustimmung des Vertragspartners kommen würde. Insofern ist es derzeit noch sehr fraglich, ob ein solches Gesetz durchgehen wird.

Bei allem Verständnis für die finanziellen Belastungen der Reiseveranstalter durch die Rückzahlung der Kundengelder halten wir es für absolut legitim, sein Geld zurückzufordern. Zum einen steht der Einbehaltung des Reisepreises keine Leistung gegenüber. Weiterhin benötigt der Kunde das Geld wahrscheinlich genauso dringend wie der Reiseanbieter. Und nicht zuletzt sollte nicht der Verbraucher geschädigt werden, um Reiseanbieter zu schützen. Zudem kann es ein gewisses Risiko sein, einen Gutschein zu akzeptieren. Schon vor der Corona-Krise sind große Reiseanbieter in die Insolvenz gegangen – es ist leider nicht ganz unwahrscheinlich, dass nun weitere folgen und noch ist nicht geklärt, wie in diesem Fall Kundengelder abgesichert werden können.

Nein, da diese Absagen aus Gründen höherer Gewalt entstehen, sind die Anbieter nicht schadenersatzpflichtig.

 

Seit mehr als 10 Jahren verhilft Flightright Fluggästen zu ihrem Recht, denn es gibt einen Unterschied zwischen Recht-Haben und Recht-Bekommen. Als Marktführer im Bereich Fluggastrechte ist es unsere Leidenschaft, diesen Unterschied aufzuheben.

Mit unserer neuen Plattform Stress im Urlaub können wir nun auch Pauschalreisenden in gleicher Weise helfen, zu ihrem Recht zu kommen. Wir machen Ihre Forderung auf Rückerstattungen der geleisteten Zahlungen bei Stornierungen geltend oder vertreten Ihre Interessen bei der Durchsetzung von Reisepreisminderungsansprüchen.

  • Für Ihre Reisestornierungen (z.B. wegen Corona), bei denen Ihr Reiseveranstalter Ihnen nur einen Gutschein anbietet und Ihnen Ihr Geld nicht erstatten möchte.

  • Für Ihre Reisepreisminderungsansprüche im Rahmen von Pauschalreisen, wenn Ihr Urlaub mehr Alptraum als Traumurlaub war.

Just some Cookies

Stress im Urlaub verwendet cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiterverwenden, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.